unterricht06.jpg

Kinder vom Bullenhuser Damm


14.09.2009

In der Woche vom 29.09.-02.10.2009 ist in Raum 0 81 die Ausstellung der Klasse 10e zu den Lebensgeschichten der Kinder vom Bullenhuser Damm zu sehen.

In der Nacht vom 20. auf den 21.April 1945 haben SS-Männer im Keller der Hamburger "Schule am Bullenhuser Damm" zwanzig Kinder ermordet. Die jüngsten waren fünf, die ältesten zwölf Jahre alt.

Mit diesem Mord sollten medizinische Experimente im KZ Neuengamme vertuscht werden, die an den Kindern im verübt wurden. Der SS-Arzt Dr. Kurt Heißmeyer impfte die Kinder mit virulenten Tuberkulosebazillen. Anschließend wurden ihre Lymphdrüsen operativ entfernt. Er wollte herauszufinden, ob sich in diesen Abwehrstoffe gegen Tuberkulose gebildet hatten. Allerdings war dies bereits zur Zeit der Versuche längst zurückgewiesen worden.

Der Hauptverantwortliche für diesen Mord, der SS-Obersturmführer Arnold Strippel, wurde für diese Tat nie bestraft. Er starb am 1. Mai 1994 in Frankfurt-Kalbach.

Die Ausstellung basiert auf der Darstellung von Lebensgeschichten. Den Schwerpunkt bilden ausgewählte Kurzbiografien von vier ermordeten jüdischen Kindern aus Polen, Frankreich und Italien. Aber auch die Täter - die Verantwortlichen im Großen und Kleinen - sollten sichtbar werden. Die fünf Abschnitte der Ausstellung erzählen verschiedene Aspekte des Kindermordes.

Ihr seid / Sie sind zu einem Besuch herzlich eingeladen.

Spahr, StRef.

Weitere News zum Thema Geschichte:

| Diskutieren erwünscht!
| Vom Interregnum bis zu Luther
| Sohn eines Spions
| DDR-Ausstellung: Viele Besucher, zahlreiche Gespräche
| DDR - heile Welt der Diktatur?
| "Mit Kopf, Herz und Hand..."
| Kinder vom Bullenhuser Damm