unterricht06.jpg

POL-Kurse 12 - Bericht über die Exkursion nach Berlin am 16.01.


Am 16.01 2004 trafen sich die Politikkurse des 12. Jahrgangs von Frau Dölle und Frau Sucker um gemeinsam eine Reise nach Berlin anzutreten; dort standen der Bundestag, das historische Museum des 20. JH und andere Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Begleitperson war Herr Dietrich.

Nach Plan sollten wir den ICE 843 um 8.31 Uhr von Gleis 8 ab Hannover HBF nehmen, es ergaben sich jedoch einige Probleme, sodass unser Zug letztendlich von
Gleis 7 um ca. 8.45 Uhr abfuhr. Die Fahrt verlief – entgegen den Vorurteilen, die wir vorher schon hatten – soweit ganz reibungslos, sodass wir gegen 11.00 Uhr am Bahnhof Berlin / Zoo ankamen. Vom Bahnhof ging es dann direkt zum Bundestag, wo wir aber alle klitschnaß ankamen, denn in Berlin regnete es und wir mussten teilweise zu Fuß zum Bundestag.
Als wir im Bundestag waren und nachdem wir unsere Jacken und Rucksäcke in der Garderobe gelassen haben, gingen wir dann auf die Tribüne des Plenarsaals, um die Plenarsitzung zu verfolgen. Dabei ging es darum, wie sich Behinderte in der Arbeitswelt zu Recht finden und es wurde über Gesetzesentwürfe diskutiert und abgestimmt. Die Sitzung dauerte etwa 30 Minuten. Danach bot sich die Gelegenheit, den Bundestagsabgeordneten Horst Schild (SPD) zu treffen, der uns zunächst von sich, seinen Aufgaben und Terminen unterrichtete und uns danach die
Gelegenheit gegeben hat, selbst zu fragen, was uns interessierte. Nachdem wir uns von Horst Schild verabschiedet hatten, konnten wir endlich hoch in die Kuppel des Bundestages, um von dort Berlin zu besichtigen – die Sichtverhältnisse waren dennoch, aufgrund des schlechten Wetters, eingeschränkt.
So gegen 13.30 Uhr haben wir dann den Bundestag wieder verlassen und sind von dort direkt zum historischen Museum des 20. Jahrhundert gegangen, wo wir uns eine Ausstellung „Bilder die lügen“ angesehen haben.
In dieser Ausstellung ging es vor allem darum, wie durch Manipulation an Bildern
falsche Informationen durch die Medien gehen; es waren also immer das Original und die „Fälschung“ ausgestellt.

Diese Ausstellung war ziemlich interessant, da man vor allem auch sehen konnte,
wie Bilder in der Zeitung „Bild“ zustande kommen können:

Beispiel 1: Affäre Oliver Kahn – „Discogirl“
Es war auf einer Titelseite der „Bild“ Oliver Kahn mit beiden Frauen gleichzeitig abgebildet; Man hat einfach Bilder genommen, die so nebenbei fotografiert worden sind, hat sie zusammengelegt und daraus einen Artikel mit beiden Frauen gemacht.

Beispiel 2: Gerhard Schröder in einer Plenarsitzung wo er angeblich gesagt haben soll : „Ach, ich scheiß auf die Arbeislosen, sollen sie die Säcke doch sehen, wo sie ihr Geld herbekommen!“ (Die dazugehörigen Bilder auf der nächsten Seite; Anm. d. Redaktion)

Wir konnten uns in dem Museum nur bis 16.00 Uhr aufhalten, weil es dann geschlossen hatte. Nach dem Museumsbesuch bildeten sich mehrere kleine Gruppen, da wir Gelegenheit hatten, Berlin auf eigene Faust zu erkunden. Das war dann auch ganz interessant, um noch mal hier und da zu schauen, Sehenswürdigkeiten anzusehen, an den verschiedenen Konsulaten vorbeizugehen, jede Gruppe eben auf ihre Art und Weise.
Bereits bei der Ankunft in Berlin am Morgen hieß es : „Treffpunkt ist heute Abend
19.30 Uhr am Café im Bahnhof!!!“
So war es dann auch : Um 19.30 Uhr trafen sich alle heil wieder und es bot sich die letzte Gelegenheit in den Bahnhof – Shops einzukaufen, wenn man noch etwas benötigte.
Unser Zug fuhr dann – endlich mal PLANMÄßIG – um 19.55 Uhr und wir waren so gegen 21.30 Uhr wieder in Hannover.

Diese Berlinreise hat allen Beteiligten gefallen und wir waren alle einstimmig der Meinung, man könne so eine Exkursion wieder durchführen.

Sebastian Seipolt