unterricht06.jpg

Chambéry 2004 - Wettbewerb


In der Zeit vom 2. bis 11. Dezember hatte das GBG Besuch aus der Partnerschule, dem Lycée du Granier in La Ravoire. An dem Austausch waren auf deutscher die 10. und 11. Klassen, sowie der Leistungskurs Französisch beteiligt, auf französischer vor allem die "seconde" und "première", das ist jeweils der vor-vorletzte und vorletzte Jahrgang des lycée.

Um schon in den unteren Klassen unserer Schule Interesse und Motivation für künftige Austausch zu wecken, haben einige französische SchülerInnen ein bis zwei Stunden in den Klassen 8 und 9 verbracht.

Darüber hinaus haben wir für die 9. Klassen am Donnerstag 9. Dez. in der 4. und 5. Stunde einen Vorlesewettbewerb organisiert. Interessierte SchülerInnen konnten sich über ihrer Französisch-Lehrerinnen melden, auch ZuschauerInnen waren willkommen.

Gelesen wurde ein bekannter Text aus dem Lehrbuch der 9. Klasse und Abschnitte aus einem vorher unbekannten Text. Wir hatten ein bekanntes Kinderbuch "Les Lettres de Biscotte Mulotte" ausgesucht. Dafür gab es eine kurze Einlesephase, während der Fragen zu Bedeutung und Aussprache beantwortet wurden.

Allen 9 teilnehmenden SchülerInnen bescheinigten unsere französischen Austauschlehrerinnen - die die Jury stellten - eine gute bis sehr gute Aussprache . «Ils lisent mieux le français que nos élèves l'allemand.» Es fiel Mme Bourgeois und Mme Journet ausgesprochen schwer, sich für "SiegerInnen" zu entscheiden. Leider hatten wir nur 3 Preise vorbereitet, so dass sie dann doch eine Wahl treffen mussten.

Erster Preis: Esther Mörschbach Kl. 9A
Zweiter Preis: Judith Gottschalk Kl. 9D
Dritter Preis: Maria Zarlengo Kl. 9 B

Der Preis bestand aus einer französisch-sprachigen Jugendzeitschrift.

Die übrigen TeilnehmerInnen waren:

Caroline Hemholtz, 9A;
Marc Friedrich, 9B;
Esra Can, 9B;
Alrun Vogt, 9C;
Charlotte Werner, 9D;
Merle Hopken 9D.

Diese 6 SchülerInnen erhielten eine Teilnahmebescheinigung.

Alle TeilnehmerInnen erhielten die Kopie des Buches, aus dem sie die unbekannten Textabschnitte lesen mussten, als zusätzliches Geschenk.