unterricht06.jpg

22. Dezember: (Ohne Titel)


von Jonas Klüter

Es war der 22 Dezember. Christina war bei Meiers Elektroshop. Sie suchte nach einem Weihnachtsgeschenk für Ihren Freund Sebastian. Es musste etwas ganz Besonderes sein, da sie am 24. Dezember ein Jahr zusammen waren.
Auf einmal sah sie es. STAR WARRIOR 2! Das wars - sie musste es für ihn kaufen.
Aber leider war es zu teuer. Sie zählte noch einmal ihr Geld nach, aber es blieb dabei. Es fehlte das nötige Kleingeld. Was konnte Sie tun ? Ein kleineres Geschenk für die Eltern oder .... gar keins? "Ok, dieses Jahr bastele ich etwas." Entschlossen aber doch mit einem schlechten Gefühl im Magen kaufte sie es.

Am nächsten Morgen klingelte die Sebastians Schwester an der Tür und übergab ihr einen Brief. Sie erkannte gleich die Schrift von Sebastian und ihr Herz schlug höher. Sie las: "Komm zu mir, muss Dich sprechen. - Heute 18.00 bei mir! Sebastian"
Was bedeutete das? Nach einem zweistündigen Kampf mit ihrem Äußeren klingelte sie an Sebastians Haustür.

Die Tür öffnete sich, heraus kam Susanne, ihre beste Freundin. "Was machst Du denn hier?", rief Christina erschrocken. "Muss weg", sagte Susanne etwas verlegen. Dann kam Sebastian mit einer Unschuldsmiene. "Komm rein, äh ich muss Dir etwas sagen. Susanne ist, ist .... halt meine Traumfrau! Wir passen perfekt zusammen. - Das ist es, was ich Dir sagen wollte."

Als er merkte, dass sich Christinas Miene immer mehr verdunkelte, fügte er noch schnell hinzu: "Tut mir echt Leid." Christina schossen sofort die Tränen in die Augen. "So ein Mistkerl!" Sie drehte sich um und lief weg!
Nach einer durchgeheulten Nacht und ca. 20 Paketen Taschentüchern ging sie am Heiligen Abend zu Meiers Elektroshop um das Spiel umzutauschen, von dem Geld wollte sie anschließend ein kleines "Frustshoppen" veranstalten.

An der Kasse zwischen lauter genervten und gestressten Kunden grübelte sie noch über die Worte von ihrem Ex nach und musste feststellen, dass er wirklich das Letzte war und sie ganz schön blöd, weil sie soviel Geld für ihn ausgeben wollte...
Plötzlich wurde sie aus ihren Erinnerungen gerissen, und eine nette Stimme hinter ihr sagte: "Wie findest Du ‚STAR WARRIOR 2' ?" Völlig überrascht antwortete sie: "Wie, ‚Star Warrior 2'? Was für ein blöde Frage!"

Sie drehte sich gereizt um und blickte in das freundliche Gesicht des Sohnes ihrer neuen Nachbarn. Sein Name war Oliver und er ging auf die gleiche Schule und war im gleichen Jahrgang wie sie. Mehr wusste sie nicht von ihm. Freundlich erwiderte er: "Ich dachte, du wärst auch ein Fan von diesem Spiel, weil Du es doch kaufen willst oder?" "Er sieht sehr gut aus und scheint nett zu sein", dachte sie sich und antwortete etwas verlegen: "Ich, äh - tausche es nur für meinen Bruder um." Mit einem Lächeln fragte er: "Bruder ? Ich wusste nicht, dass du einen Bruder hast. Hast du nicht Lust, mit mir noch auf den Weihnachtsmarkt zu gehen ?" "Warum eigentlich nicht?", dachte sie bei sich und sagte: "Klar! Das ist eine super Idee."
Damit hatte sich das Frustshoppen erledigt und es wurde noch ein sehr schönes Weihnachtsfest!