unterricht06.jpg

"Der gestiefelte Kater" - Ankündigung


Spielankündigung für Juni 2002

Die Theater AG des Georg-Büchner Gymnasiums in Hannover-Seelze präsentiert:

"Der gestiefelte Kater"
von Ludwig Tieck.


Bis zum Ende des Schuljahres müssen Sie sich allerdings noch gedulden, denn unsere Aufführungstermine liegen im Juni.

Wollen Sie Näheres wissen?
Dann lesen Sie Folgendes: Gott hat Gottlieb lieb Ja, Gott hat Gottlieb lieb. Schön für Gottlieb, jedoch nicht genug für Ludwig Tieck, der mit seiner märchenhaften Erzählung anderes im Schilde führt und uns mit Hilfe des "gestiefelten Katers" so ganz nebenbei aufzeigt, was alles faul ist im Staate Deutschland.

Kennen Sie Hamlet?
Diesen visionär begabten Königssohn, der familiären Verrat und den ungesühnten Mord an seinem Vater rächen will? Erinnern Sie sich an den Prinzen, der mit wachsendem Wahnsinn genau erkennt, was faul ist im Staate Dänemark? Selbstredend, das ist Allgemeinwissen.

Gut, dann kennen Sie sicher auch Gottlieb.
Nein? Schade, denn Gott hat Gottlieb lieb, obwohl dies zu Beginn seiner Geschichte kaum zu glauben ist. So wird der nicht gerade mit Intelligenz und Cleverness gesegnete Gottlieb prompt von seinen beiden älteren Brüdern über den Tisch gezogen, als es darum geht das väterliche Erbe unter den dreien aufzuteilen.

Der Älteste sichert sich das starke Pferd, der zweite Bruder erhält den fetten Ochsen und für Gottlieb bleibt nur der alte Kater. Doch mit der Katerstimmung ist es bald vorbei, denn dieser Kater ist ein ganz besonderes Tier. Ungewöhnlich groß, außerordentlich klug und darüber hinaus sprachgewandt spaziert der geniale Kater dem eher sorglosen Gottlieb von nun an voran.

Aufrecht und in teuren Lederstiefeln führt er seinen Schützling Schritt für Schritt sicher durch die Tücken des Lebens, geradewegs auf den herrschaftlichen Thron einer ansehnlichen Grafschaft und letztlich in die Arme einer zauberhaften und poetisch hochtalentierten Königstochter.


Arne Borstelmann, 22.2.02