unterricht06.jpg

Fantasietierbeschreibungen


Während der Einheit "Tiere beschreiben" sind in der 5c von Frau Land folgende Bilder und Texte entstanden:

Majapaja

Die Majapaja ist ungefähr 4 cm (+ Flügel) groß. Sie ist sehr leicht. Ihr Gewicht ist 3 - 5 Gramm. Majapajas Lebenserwartung liegt bei 9,5 Jahren. Sie kommt aus Antikanien.

Ihr Kopf ist oval und mittelklein. Sie hat eine flache Stirn. Ihre Mähne schützt sie und hält ihren Kopf warm. Majapajas Augen leuchten in allen Regenbogenfarben. Sie schielt ein bisschen. Die Nase ist sehr klein aber aufrecht. Ihre Ohren gehen an beiden Seiten nach außen. Die Zähne in ihrem Maul sind sehr klein. Am Backenzahn hat sie ein großes Loch.

Ihr Fell ist struppig und bunt aber kurz. Die Fellfarbe ist rot und pink gestreift. Man muss ihr Fell morgens, mittags und abends mit ihrem Winterpulver einsprühen (natürlich nur im Winter), weil es sonst die Farbe verliert.

Majapaja ist sehr verspielt, freundlich, hilfsbereit und anpassungsfähig. Sie hilft jedem, der Hilfe braucht. Das geht natürlich nur mit ihren Flügeln und ihren grünen Stiefeln. Damit kann sie 1.000 km/h schnell werden. Ihr Schwanz ist blau. Mit ihm schlägt sie die Richtung ein, wo sie hinlaufen muss. Majapaja steht gerade (viel gerader als ihre Freundinnen die Elfen Kalle und Anne).

(Aylin)

 

Kroko-drach-leon

Der Kroko-drach-leon lebt in Himmelhoch. Er wird 20-25 Jahre alt und kann über 4m lang werden. Er kann auch über 2,50m groß werden und bis zu 400kg wiegen. Deswegen hat er einen sehr kräftigen Körper und er ist auch sehr mächtig. Er hat eher einen dicken Kopf, zur Schnauze wird es aber dünner. Sein Gebiss ist sehr kräftig, sodass er Menschen und Tiere verschlingen kann. Er ist ein Fleischfresser.

Das Lustige ist, er hat kugelrunde, große Glubschaugen, die meistens ockerfarbig mit Schwarz sind. Der Kroko-drach-leon hat keine Nase sondern eine stumpfe Schnauze, eine Rute hat er auch nicht, sondern einen Greifschwanz. Seine Merkmale sind große Flügel, er kann fliegen kann, sich an Ästen mit dem Greifschwanz festhalten und hat einen eingerollten Schwanz, den er färben kann. Er hat scharfe Zähne und unterschiedliche Füße. Der Kroko-drach-leon kann nur selten freundlich sein und ist fast immer böse gemein.

(Christin)

 

Fati

Fati, der: kleiner Vogel ( 8cm groß, 10 cm lang, wiegt 17g) mit langem Hals, kleinem Kopf mit Ohren und langem gebogenen Rüssel. Der Fati hat Ponybeine mit Hufen und Kängurupfoten. Der Körper ist mit schwarzem Fell bewachsen. An beiden Seiten befinden sich große rosafarbenen Flügel. Am Hinterteil befindet sich ein langer Schwanz. Seine durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 2000 Jahre. Er kann zwölf Stunden ohne Unterbrechung fliegen. Fati lebt in Marzipanien. Er ernährt sich von Mezzo-Mix und Marzipan.

(Julia)

 

Neram

Das Neram ist eine Mischung aus Giraffe (Hals), Vogel (Schnabel), Frosch (Zunge), Esel (Ohren), Chamäleon (Augen), Fisch (Flosse), Elefant (Beine), Ente (Beine und Flügel), Kuh (Euter), Wildschwein (Fell) und Schwein (Schwanz). Es hat außergewöhnliche Fähigkei­ten, dazu gehören das Laufen, Springen und Schwimmen. Besonders erstaunlich ist, dass es fliegen kann.

Das Neram kann 2-3 Meter groß werden. Es wiegt 101-202 Kilogramm. Es ernährt sich sehr vielseitig, denn es ist ein Allesfresser. Seine Nahrung besteht aus Obst, Gemüse, Fleisch und Nudeln. Das Neram hat eine sehr hohe Lebenserwartung von 200-400 Jah­ren.

Die Ohren des Nerams sind groß und lang, seine Augen stehen leicht hervor und können die Farbe wechseln. Das Gebiss ist krododilähnlich. Die Rute des Nerams ist rosa, gerin­gelt und schweineähnlich. Das Fell ist borstig und kann jede Farbe annehmen.

Das Neram ist kinderfreundlich und verspielt. Als besondere Merkmale gelten seine lange Zunge, seine verschiedenen Beine (vorne Enten-, hinten Elefantenbeine) und ein gefleckter Hals.

Das Neram kann man nicht als Haustier halten, denn es lebt in der Wildnis. Es haust seit ein paar hundert Jahren in Neuseeland, Australien und Tasmanien.

 

(Maren)

 

Naturtrüb

Der Name dieses Tieres ist Naturtrüb. Es ist eine Kreuzung aus Affe, Schildkröte und Frosch. Seine Größe beträgt ca. 1,20 m, die Schulterhöhe beträgt 0,80 m. Die größte Art ist 2,00 m groß. Sein Körper ist sehr hart gebaut und sein Panzer kann 200 kg tragen. Den Unterkiefer kann er nicht so weit runter machen, denn um Pflanzen und Beeren zu fressen braucht man das nicht. Er mag kein Fleisch. Wenn ein Naturtrüb Angst hat, verkriecht er sich in seinem Panzer. Er kann sich auch gut bewegen, springen und auch sehr, sehr schnell laufen. Ein ausgewachsener Naturtrüb kann bis zu 70 km/h schnell werden. Verbreitet ist Naturtrüb hauptsächlich auf dem Land Hubba Bubba. Ausgestorben ist er vor 500 Jahren.

(Jona)

 

Bubili

Der Bubili, auch bekannt als Bubi, besitzt einen rundlichen, gelben Körper mit etwas schwabbeliger Haut. Seine Rute dagegen ist blauweiß gestreift. Seitlich sind zwei weiße gleichgroße Flügel angebracht. Seine zwei scharfen, bis zu 10 cm groß werdenden Eckzähne blinken fast so hell wie seine hellblauen Augen. Er frisst übrigens jede Art von Steinen. Aber das Unglaubliche an ihm ist, dass er 50 cm lang und 50 cm breit ist und dabei nur 1 Kilo wiegt. Das jetzt noch dazukommende Phänomen ist, dass Bubilis Lebensraum sich überall, besonders aber auf dem Mond befindet (er kommt aber eigentlich aus dem Märchenland).

Des Bubilis besondere Fähigkeit ist, dass er fliegen und bis zu zwei Personen (und sich selbst) mit in ein Buch nehmen kann. Sonst fällt noch seine ewige Fröhlichkeit auf. Der Bubili ist in der Weise eigentlich einem Hund ähnlich. Er sucht nämlich immer die Nähe von anderen auf.

 

(Wiebke)

 

Zieg-sel-erd

Das Zieg-sel-erd ist eine Mischung aus einer Ziege, einem Esel und einem Pferd. Es ist auch bekannt als Ziegeneselpferd. Die Lebenserwartung dieser Tiere beträgt 20-30 Jahre. Das ist für uns Menschen jung, doch für Zieg-sel-erd ist das sehr alt. Denn zu ihrer Zeit wurden sie stark gejagt. Ziegeneselpferde wurden 80-90 cm groß. 1,30 Meter, das war damals ihre Länge. Manche Leute kennen Zieg-sel-erde aus Büchern. Diese Leute wissen, dass solche Tiere nur zierliche 20-25 Gramm wiegen. Diese ungewöhnlichen Tiere stammten aus Ziegonien. Heutzutage sind sie längst ausgestorben. Ziegeneselpferdfell kann verschiedene Farben und Muster haben. Der Kopf ist meist weiß, der Oberkörper hellgrau und der Unterkörper weiß, braun oder schwarz, das ist echt unterschiedlich. Das Fell ist glatt, weich und kurz, an manchen Stellen aber auch ein bisschen struppig. Zieg-sel-erdfell muss mindestens drei Mal täglich gebürstet werden und einmal die Woche gewaschen werden. Der Ziegeneselpferdeschwanz ist buschig und struppig, die Farbe ist unterschiedlich. Die Augenfarbe ist braun oder blau. Sie haben Schlappohren und eine schwarze Stupsnase. Das Tier hat keine Pfoten sondern starke Hufe. Ihre Nahrung ist das Gras, die Zweige und die Blätter. Wegen der meist weichen Nahrung haben Zieg-sel-erde kein so kräftiges Gebiss. Der Körperbau ist eher kompakt. Ziegeneselpferde besitzen ein sehr freundliches Wesen, genau darum sollte man so ein Tier auch artgerecht halten (wenn es vielleicht doch noch welche gibt ). Am besten ist die Haltung im Stall oder auf der Wiese. Die besonderen Merkmale dieser Tiere sind z.B. das es Hörner hat, immer verschieden farbiges Fell hat oder Menschen erkennen und unterscheiden kann.

(Finja)