unterricht06.jpg

Projekttage


Das GBG führt in allen Klassen der Sek I und Sek II fächerübergreifend jährlich Anfang Februar Projekttage durch, um Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Befähigungen zu vermitteln.

Dabei geht es um sehr unterschiedliche Kompetenzen: Selbstmanagement und Selbstorganisation, Aufklärung (Nutzung von Medien, Drogenprävention, Liebe und Sexualität), Methoden der Präsentation und Visualisierung, Vorbereitung auf Bewerbung und Berufsorientierung, Arbeiten in der Sekundarstufe II und Abiturtraining.

Für die Projekttage werden umfangreiche Materialien und Vorschläge zur Gestaltung herausgegeben. 

Die Themenübersicht stellt die Inhalte der Projekttage im Verlauf der Sek I und Sek II dar:

 

Projekttage "Lernen lernen" in Jg. 5

An den Projekttagen im Jahrgang 5 steht das Selbstmanagement im Vordergrund. Wir vermitteln den Schülerinnen und Schülern Hilfen bei der Organisation ihrer Hausaufgaben, bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten, beim Vokabellernen, beim Verstehen von Arbeitsaufträgen, etc. Daneben steht an den Projekttagen die Klassengemeinschaft im Fokus. Wir stellen gemeinsam Klassenregeln auf und üben das Arbeiten in Gruppen.

 

Projekt "Soziales Lernen und Medien", Jg. 6

Das eigene Smartphone ist ein tolles Gerät, es kann aber auch zu vielfältigen Problemen führen, die dann schnell die ganze Klassengemeinschaft betreffen. Deshalb laden wir an diesen Tagen Experten ein, die gemeinsam mit den Schülern über den Umgang mit Medien, v.a. mit dem Smartphone sprechen. Dabei werden vielfältige Themen behandelt, z.B. das Verhalten in WhatsApp-Gruppen, die Gefahren der Computerspielesucht, rechtliche Aspekte, die Frage, wie man sich in sozialen Netzwerken präsentiert, und andere Themen.

 

Projekttage "Präsentieren", Jg.7 

Mündliches Präsentieren ist eine Kompetenz, die quer zu den Fächern liegt und immer wichtiger wird. Wenn man bestimmte Regeln beachtet und sich gründlich vorbereitet, kann man dies erlernen und auch mit der eigenen Nervosität besser umgehen. Deshalb wird an diesen Tagen das Vortragen geübt, beginnend mit der Textarbeit, dem Beschriften von Karteikarten, dem Gliedern des Themas bis hin zum eigentlichen Vortrag vor der Klasse selbst.

 

Projekt "Drogenprävention" in Jg. 8

Die Beschäftigung mit dem Thema „Drogenprävention“ ist in den schulischen Erlassen vorgeschrieben. Langjährige Erfahrungen haben gezeigt, dass dieses Thema den Schülerinnen und Schülern im 8.Jahrgang besonders gut in Projektform und mit Hilfe von externen Experten näher gebracht werden kann.
Dies ermöglicht es u.a. auch diejenigen Bereiche fachkompetent zu vermitteln, die von Lehrern vielleicht nur kognitiv und ohne die konkreten Hintergrunderfahrungen dargestellt werden können.

Als Referentinnen und Referenten nehmen  Fachleute aus den Bereichen der Drogenprävention und der Polizei teil. Von ihnen erhalten die Jugendlichen Information über Drogen, deren Konsum, Abhängigkeiten, Drogenkarrieren und Delinquenz. Medizinische bzw. gesundheitliche Aspekte von Drogenkonsum und Abhängigkeit werden von Medizinern vermittelt. Methoden der Prävention, der Ich-Stärkung sowie gruppendynamische Aspekte sollen den Schülerinnen und Schülern durch Jugendsozialarbeiter näher gebracht werden.
 

 

Projekttage "Berufsorientierung und Bewerbung", Jg.9

Rechtzeitig bevor im Jahrgang 10 das erste Berufspraktikum durchgeführt und erste eigene Bewerbungen erfolgen, führen wir mit den Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs ein umfangreiches Bewerbungstraining durch. Dabei beginnen wir mit der ersten Kontaktaufnahme per Telefon, lernen dann, wie ein Bewerbungsschreiben und ein Lebenslauf heute aussehen müssen und üben schließlich im Rollenspiel ein Bewerbungsgespräch ein. Zu guter letzt simulieren wir noch einen Eignungstest.

 

Projekt "Liebe und Sexualität" in Jg. 9

Das Kerncurriculum im Fach Biologie ermöglicht es, die biologischen Aspekte der Sexualität des Menschen und grundlegende Informationen über Infektionskrankheiten und das Immunsystem zu vermitteln. In der Fachgruppe Biologie wurde verabredet, dass dieses möglichst vor den Projekttagen geschehen sollte.
Die externen Referenten und Referentinnen können in ihrer Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern so den Schwerpunkt auf die darüber hinhaus gehenden Aspekte von „Liebe und Sexualität“ legen, die sich nur sehr schwer oder gar nicht im „normalen“ Unterrichtsgeschehen vermitteln lassen.
Der erste Schwerpunkt liegt weitestgehend im Bereich der Partnerschaft zwischen und innerhalb der Geschlechter. Für den medizinischen Schwerpunkt bemühen wir uns um Referenten aus Beratungsstellen sowie um die Teilnahme von Sexualpädagogen. Die Klassen werden an den Projekttagen geschlechtergetrennt aufgeteilt, sodass eine intensive Arbeit mit den Referenten ermöglicht wird. 

 

 

Projekttage "Vorbereitung auf die Qualifikationsphase", Jg. 11

Bevor die Schülerinnen und Schüler ihre Kurse für die Qualifikationsphase wählen, erhelten sie an diesen Projekttagen umfangreiche Informationen über das Kurssystem und die Wahlmöglichkeiten durch den Sek II-Koordinator. Damit sie sich ein realitätsnahes Bild vom Unterricht in den Jahrgängen 12 und 13 machen können, wird im Anschluss daran eine "Messe" durchgeführt, in der die Schülerinnen und Schüler des 13.Jahrgangs Informationen zur Arbeit in den Kursen der Qualifikationsphase aus Schülersicht vermitteln. Am zweiten Tag steht die Vorbereitung auf die Facharbeit auf dem Programm. Dazu erhalten die Schüler den für das GBG erstellten Reader.

 

Projekttage "Facharbeit", Jg. 12

Die Projekttage fallen genau in die Facharbeitszeit. Aus diesem Grund bieten wir an diesen Tagen individuelle Betreuung und beratung der Schülerinnen und Schüler bei ihren Facharbeiten an. Einen der Projekttage können die Schülerinnen und Schüler als Studientag nutzen, an dem sie  zu Hause an der Facharbeit arbeiten oder in den Bibliotheken recherechieren.

 

Projekttage "Abiturvorbereitung", Jg.13

An den Projekttagen im Jahrgang 12 bieten wir fachspezifische Abiturvorbereitungskurse an. In diesen Kursen arebiten wir an alten Abiturvorschlägen, üben die Wahl des "richtigen" Vorschlags und behandeln typische Aufgabenformate. Wir bemühen uns um ein breites Spektrum an Kursen, das möglichst viele Fächer beinhaltet. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichekeit, diese Kurse entsprechend ihrer schriftlichen Abiturfächer zu wählen.