unterricht06.jpg

Studium und Berufsorientierung


Orientierung für den Beruf - Berufsorientierung

Jahrgang 5-9

Einmal im Jahr findet im April der Zukunftstag für Mädchen und Jungen statt, der zum Ziel hat, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-10 die Arbeitswelt kennen lernen.

Mädchen sollten hierbei insbesondere in technische und techniknahe Berufe hineinschnuppern können, um so vielleicht ihre Studien- und Berufsperspektiven zu erweitern, denn gerade in diesen Bereichen fehlt es an Nachwuchs. Hier sollen Einblicke in Berufsfelder vermittelt werden, die Mädchen noch viel zu selten in Betracht ziehen.

Parallel zu den Mädchen haben die Jungen Gelegenheit, Einblicke in den Berufsalltag zu erhalten. Hierbei sollte der Schwerpunkt auf sozialen und pädagogischen Berufen liegen, also bisher traditionell weiblichen Berufen.

In Jg. 8 sieht das Kerncurriculum für das Fach Politik im 2. Halbjahr zusätzlich vor, den Schülerinnen und Schülern erste Einblicke in die Berufswelt und "wirtschaftliches Handeln" aus ihrer eigenen Perspektive zu vermitteln.

In Jg. 9 werden dann im Rahmen des Politikunterrichts Themen behandelt, die sich mit der Arbeits- und Berufswelt (Soziale Marktwirtschaft, Mitbestimmung, Streik und Aussperrung, technologischer Wandel, Ökologie, Strukturwandel etc.) und den sich daraus ergebenden Folgen wie z.B. Arbeitslosigkeit beschäftigen. 

Außerdem beschäftigt sich der Methodentag im 9. Jg. zentral mit der Thematik "Berufswahlorientierung" und greift Aspekte wie Bewerbungsschreiben/Lebensläufe und Vorstellungssituationen auf.

 

Für alle Jahrgänge offen ist die Sprechstunde des für unsere Schule zuständigen Berufsberater Herrn Scholz-Rode, der zu regelmäßigen Beratungsterminen einmal im Monat in die Schule kommt, um in Einzelberatungen für gezielte Auskünfte vor Ort zur Verfügung zu stehen. 

 

Jahrgang 10

Dem sozialen Gedanken Georg Büchners verpflichtet findet im 10. Jahrgang ein vierzehntägiges Sozialpraktikum statt, in dem die Schülerinnen und Schüler auf der Basis ehrenamtlicher Tätigkeit ihre Fähigkeiten zum Wohle der Gesellschaft einsetzen sollen. Das Augenmerk ist hierbei auf soziales Engagement mit benachteiligten Personen gelegt. Die Bandbreite der zu unterstützenden Einrichtungen umfasst u.a.:

  • Lebenshilfe
  • Wohlfahrtsorganisationen
  • Seniorenheime
  • Kitas und Schulen mit Inklusionsarbeit
  • Krankenhäuser
  • Behindertenwerkstätten

Alle Klassen des Jahrgangs besuchen das Berufs-Informations-Zentrum (BIZ) und werden vor Ort i.d.R. von unserem Berufsberater Herrn Scholz-Rode in die vielfältigen Möglichkeiten, sich über Berufe zu informieren, eingewiesen und angeleitet. 


Jahrgang 11

Der Schwerpunkt der Berufsorientierung ist in diesem Jahrgang das vierzehntägige Betriebspraktikum Ende Januar eines Jahres. 

Im Fach Politik/Wirtschaft wird das Praktikum inhaltlich vorbereitet. Statt eines Praktikumsberichts müssen die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an das Praktikum ein Plakat erstellen, auf dem sie ihre Erfahrungen kriteriengeleitet dem 10. Jahrgang vorstellen. Hierzu findet dann an einem Nachmittag ein sogenannter „Marktplatz der Möglichkeiten“ statt. Zu dieser Veranstaltung sind dann ebenfalls die Unternehmen und die Eltern eingeladen.


Jahrgang 12

Berufsorientierung – praktisch umgesetzt

Ein seit Jahrzehnten erfolgreiches dreitägiges Berufsorientierungs-Seminar für den 12. Jahrgang umfasst fünf Säulen:

  1. 1. Workshop mit dem Schwerpunkt Bewerbungstraining (Bewerbungsschreiben, Einstellungstest, Assessment-Center, Vorstellungsgespräch)
  2. 2. Gespräch in Kleingruppen mit eingeladenen Firmen
  3. 3. Informationsveranstaltungen von Uni, Hochschule, IHK und Fachhochschule des Deutschen Mittelstandes über Studienmöglichkeiten
  4. 4. Gespräche in Kleingruppen mit ehemaligen Schülern unserer Schule
  5. 5. Parallel dazu finden Einzelgespräche mit dem zuständigen Berufsberater der Agentur für Arbeit Hannover statt

Zusätzlich erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, am Hochschulinformationstag (HIT) teilzunehmen.

In der Oberstufe nimmt jeweils ein Kurs Politik/Wirtschaft am MIG-Spiel (Management Information Game) des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) teil. Ziel dieser anspruchsvollen Simulation ist es, Schülerinnen und Schülern im Rahmen eines einwöchigen Seminars in den Räumen der gastgebenden Firma grundlegende Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungsprozesse zu vermitteln. Seit vielen Jahren unterstützt uns hierbei die Firma Honeywell!

Die folgende Grafik zeigt übersichtlich die Verankerung der Berufsorientierung im Schulalltag und den zunehmenden Umfang.